Nein, es geht hierbei nicht um die Bildbearbeitung des Bildes.

Was ich jedoch öfters gefragt werde wenn ich neue Menschen kennen lerne und glaubt mir.. ich wäre manchmal froh, es wären weniger, stellt sich innerhalb der ersten Minuten oft die Frage: „Wie machst du das? Wie kriegst du das alles auf die Reihe?“

Mit „das“ und „alles“ ist gemeint – Job, Fotografie, Videos drehen und JA ich rappe auch, und das unter zwei Künstlernamen – und habe sogar mittlerweile wieder ein ziemlich cooles soziales Leben und einen Freundeskreis. Das obwohl mein Tag ebenfalls nur 24 Stunden hat.

Ich kann euch sagen wie ich das mache – Ich habe aufgehört mir Druck zu machen und mich zu stressen. Ich rappe seitdem ich 15 oder 16 bin und hatte mit 17 schon alles erreicht was ich mit Rap erreichen wollte. Ich war in den Charts mit einem Sampler voller Leuten die ich in höchstem Maße respektiere, ich hab circa 150 Auftritte gespielt im Laufe der Zeit und habe einiges an Musik released, irgendwann kam ich dann zufällig in ein Business in dem man hinter der Kamera steht und ich musste alles selbst machen. Drehn, schneiden, Konzepte überlegen und habe festgestellt, dass mir das ebenfalls gut liegt und stand nur vor einem Dilemma. Leute die mich kennen wissen, dass ich in Vielerlei Hinsicht perfektionisch bin (bzw. war…) und das hätte mir fast das Genick gebrochen. Ich konnte nicht VOR und HINTER der Kamera stehn. Ich wollte mir trotz Traumjob ein eigenes Gewerbe aufbauen und das noch Vollzeit betreiben sodass ich tatsächlich von Ende Dezember bis Anfang März ungefähr 120 Stunden die Woche gearbeitet habe. Ich habe Videos gedreht für quickcarreview.com, ich habe Shootings gehabt, ich habe ein Album welches vor Release stand und ich musste noch Vollzeit Arbeiten in einem Job, der einem ziemlich viel abverlangt…aber war es das Wert? Ich hatte mich von meiner Freundin getrennt, weil ich lieber die anderen Dinge tun wollte und dafür einfach kein Platz war. War es das Wert? Im Nachhinein kann ich das nichtmehr beurteilen – will ich auch nicht – aber in diesem Moment war es das.

Mitte März bin ich dann innerlich und äußerlich ein wenig ausgeflippt und hab zu fast jedem den Kontakt gekappt. Mein Label wusste nicht was mit meinem Album ist geschweige denn was mit mir ist, meine Freunde haben schon aufgehört zu Fragen ob ich Lust habe was zu unternehmen und an eine neue Beziehung war gar nicht erst zu denken.

Mittlerweile bin ich soweit, dass ich mir wirklich keinen Druck mehr mache und seitdem geht es mir besser als je zuvor. Ich will damit nicht sagen, dass ich in den Tag hinein lebe und schaue was passiert…obwohl, doch. Genau das mache ich. Zeit mit denen zu verbringen mit denen man sie verbringen möchte ist unendlich viel mehr wert als sich selbst zu etwas zu zwingen für das es am Ende nichtmal Geld gibt in der Regel. (Also falls mich jemand für ’nen 3-wöchigen Malediven Trip als Fotograf buchen mag und mir 15.000 Euro dafür gibt, bin ich immer noch dabei!) Aber ich hoffe die Kernaussage ist deutlich.

Ich habe aufgehört mich morgens hinzusetzen und den Tag genau zu planen.

Jetzt frühstücken, dann ein solider Morgenschiss, anschließend einen Blog produzieren, dann ein Shooting Vorbesprechen, anschließend Bilder vom gestrigen Shooting bearbeiten  – NEIN!

Eigentlich lebe ich im Moment für meine Instastory (zum Leidwesen meiner Follower… —-> BLANKSBILDERWELT<—-)

und meine Leute. Mein drittes Soloalbum kommt am 7.7. raus und ich bin aktuell wieder in der Verfassung, dass ich sagen kann „ich hab einfach Bock.“ Ich hab einfach Bock zu machen ohne irgendwelche utopischen Erwartungen an mich selbst zu haben. Es gibt Leute die sagen: „Likes interessieren mich nicht“ Ich sage: „LIKES LIKES LIKES!!!!“. Ich bin ziemlich Social Media gestört und bekomme damit die Bestätigung von Bekannten oder Fremden die gut finden was ich mache. (Die negativen Sachen interessieren mich tatsächlich nicht. Außerhalb des Internets würdet ihr niemals die Fresse aufbekommen.) Und ich finde das auch wichtig um sich weiter zu Entwickeln. Deshalb nervt es mich auch, dass erst Facebook und jetzt auch Instagram die Reichweiten so krass absenken wenn man nicht bereit ist zu zahlen.

Und JA! Ich fotografiere aktuell nicht wirklich und JA! ich drehe aktuell keine Tutorials und Blogs und JA! ich reise auch aktuell kaum bzw gar nicht, weil ich mich halt nicht teilen kann. Und es auch nichtmehr will. Es gibt Momente da hat man Bock auf das eine und es gibt Momente, da hat man Bock auf das andere… und ich bin 23 und hab einfach BOCK! BÖCKE! NE GANZE SCHEIß ZIEGENHERDE!

Es wird sicher der Moment kommen an dem ich wieder alles fotografiere was nicht Niet und Nagelfest ist (mach ich ja aktuell auch, allerdings kommt irgendwie nix dolles bei rum.) aber ich investiere aktuell wieder mehr Zeit in die Musik bzw. mein musikalisches Umfeld. Zumindest bis Ende Juli, dann ist CLOWN II abgeschlossen und es geht weiter mit Blanks Bilderwelt.

Wenn ihr diesen Text verstanden habt, wisst ihr, dass der letzte Abschnitt niemals in Kraft treten wird….weil ich nicht weiß was morgen, nächste Woche oder Ende Juli ist! Aber ich mache. Ich mache nur zu viel…und davon aktuell wenig. Es ist schwierig. Aber irgendwie klappt es immer.

Ich lebe tatsächlich meinen Traum mit dem was ich tue und bin dafür unendlich dankbar, dass ich das machen darf und mir die Möglichkeit dazu gegeben wurde.

OK – Ich brauch jetzt ein Ende… Macht euch nicht verrückt. Alles wird gut. Ich bin froh, dass ich den Absprung geschafft habe bevor ich komplett durchgedreht bin…es gibt wichtigeres als sich zu etwas zu Zwingen. Haltet nicht auf was sich gut anfühlt und erzwingt nicht was nicht sein soll. Glaubt mir, das hat mir den Arsch gerettet.

In diesem Sinne – One <3